logo facebook icoon youtube

Jubiläumskonzert Politiekoor Twente

Am 29. Oktober 2016 feierten wir unser 70 jähriges Bestehen mit einem außergewöhnlichen Jubiläumskonzert. Außergewöhnlich, weil wir eine Ode an den Komponisten und Arrangeur Tom Parker brachten. Er wurde berühmt, weil er klassische Musik einem großen Publikum näher brachte. Er machte dies durch die Bearbeitung klassischer Musik von Brahms, Verdi, Bach etc., die er in moderner Form arrangierte. Der größte Teil des Konzertes bestand deshalb für uns aus einem neuen Repertoire. Für unseren Chor und unserer Combo arrangierte dies unser Dirigent Henk Kleinmeijer. Der Abend unseres Auftretens wurde mit instrumentalen und vokalen Solisten unterstützt. Wir sangen im Musikzentrum, das mit 800 Besuchern ausverkauft war. Jan Slagter, der Direktor von omroep MAX, war der Präsentator unseres Konzertes. Die Solisten Katiuscia Principato, Rebecca Nagel und Mark Stoudam haben durch ihre wunderbare Darbietung unserem Konzert eine besondere Note gegeben. Unsere Combo unter der Leitung von Paul van Beest wurde durch drei Instrumentalisten unterstützt und zusammen lieferten sie eine besonders schöne Präsentation. Das Doppelquartett wurde durch das Publikum gefeiert bei der Nummer: "Vluchten kan niet meer". Dies war das letzte Konzert unter der Leitung von Henk Kleinmeijer. Henk überreichte einen hölzernen Polizeiknüppel "het stokje" an unseren neuen Dirigenten Tim de Man. Die Bühne war schön geschmückt mit Blumen und Pflanzen etc. Der Chor präsentierte sich gut und das Publikum dankte es dem Chor mit begeistertem Applaus. Jan Slagter hatte als Überraschung, ein besonderes Geschenk anzukündigen, der Senders omroep MAX, lud alle Sänger mit Frauen ein, als VIP Besucher an der Veranstaltung "MAX proms" teilzunehmen. Ein Minuspunkt des Konzertes war die technische Toneinstellung vor der Pause, wo der Chor, besonders im hinteren Teil des Musikzentrums, kaum zu hören war. Der Chor bedauert dies sehr. Wir waren Gast in einem professionellen Konzertsaal, mit der Unterstützung einer professionellen Tontechnik. Dies hätte nicht passieren dürfen. Das Musikzentrum bedauert dieses Missgeschick.